• Livestream starten:

 

Coronavirus: Eure Fragen, unsere Antworten

  • 100,5 Revier

Das Coronavirus hat das 100,5 Revier fest im Griff. Neue Regeln und Restriktion schränken unser Leben zunehmend ein und sorgen dafür, dass die Unsicherheit zur richtigen Verhaltensweise wächst.

Den Überblick zu behalten fällt dabei schwer. Täglich erreichen uns Fragen von Euch zu den verschiedenen Auswirkungen, die das Virus auf Euer Leben hat. Sind Tagesmütter noch aktiv? Kann ich meinen Vertrag im Fitnessstudio pausieren? Kann ich meinen Sommerurlaub im Juni antreten?

Wir sprechen mit Experten und den richten Ansprechpartnern, um genau diese Fragen zu beantworten. Jeden Tag bei uns im Programm und natürlich hier als Übersicht.

Ab heute gilt Tempo 100 auf niederländischen Autobahnen

  • 100,5 Revier

Vor allem Pendler müssen sich ab heute auf eine neue Regelung in den Niederlanden einstellen. Seit heute Morgen gilt auf niederländischen Autobahnen ein Tempolimit von 100 km/h.

Mit dieser Maßnahme soll der Stickoxid-Ausstoß gesenkt und die Luftqualität verbessert werden. Das neue Tempolimit gilt täglich von 6 bis 19 Uhr. Wer dagegen verstößt muss teilweise tief in die Tasche greifen:

Vorerst kein Fußball im 100,5 Revier

  • 100,5 Revier

Der Westdeutsche Fußballverband hat am Freitag entschieden, dass der komplette Spielbetrieb der Regionalliga bis zum 22. März eingestellt wird. Amateurspiele fallen bis Mitte April aus.

Von der Absage betroffen ist unter anderem die Alemannia - die hätte nächste Woche auswärts beim SV Lippstadt gespielt. Der Verband reagiert damit auf die rasante Entwicklung rund um das Coronavirus.

Urteil im Prozess um tödliche Fahrerflucht

  • Aachen
  • Würselen

Überraschend hat das Aachener Landgericht gestern zwei Männer zu langen Gefängnisstrafen verurteilt. Sie hatten einen Unfall in Linden-Neusen verursacht, bei dem ein jungen Radfahrer ums Leben gekommen ist.

Die Angeklagten müssen für 8 und 7 Jahre ins Gefängnis, beide sind wegen versuchten Mordes verurteilt worden. Letzten September waren die zwei Männer in Linden-Neusen betrunken mit ihren Autos unterwegs.

STAWAG warnt vor Betrügern

  • 100,5 Revier

Die STAWAG in Aachen warnt ganz aktuell vor Betrügern an der Haustür. Sie würden sich als Mitarbeiter der STAWAG ausgeben und versuchen Geld für die Jahresabrechnung oder einen neuen Stromzähler zu kassieren.

Mehrere Kunden hatten sich in den letzten Tagen gemeldet, ihnen kamen die ganze Sache komisch vor. Die STAWAG sagt, dass alle ihre Mitarbeiter bei jedem Einsatz einen Ausweis dabei haben, den sich Kunden immer zeigen lassen sollten.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten