• Livestream starten:

Toter Winkel verschluckt Grundschüler

Er ist riesengroß und lebensgefährlich: Der Bereich neben einem LKW, der aus der Fahrerkabine nicht gesehen werden kann. Das haben die Kinder der Grundschule Hermannstraße in Stolberg gelernt.

Schulleiter Ignacio Ruiz: “Die Schüler sollen eine gesunde Angst vor LKW bekommen, damit sie Abstand halten und sich nicht in Gefahr bringen”. Die Stolberger Grundschule liegt an einer sehr stark befahrenen Kreuzung.

Tobias Schneider von der Stadt: “Wir wollen mit der Aktion Toter Winkel auf die Gefahr von LKW beim Rechtsabbiegen aufmerksam machen". Die Grundschüler dürfen sich auch mal in einen LKW setzen und ausprobieren, wie wenig sie selbst sehen können.

Rechts neben einem städtischen LKW markieren Pylonen eine große dreieckige Fläche am Boden. Das ist ein beeindruckendes Erlebnis: Viele Schüler und Lehrer können sich in die Fläche zwischen den Pylonen stellen. Niemand von ihnen ist aus dem LKW zu sehen. Sie werden alle vom Toten Winkel verschluckt.

Der kleine Elias hat´s verstanden: “Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu nah am LKW sind. Sonst können wir überfahren werden, und dann hat der Fahrer nix gesehen und fährt weiter”. Die Schüler der Grundschule Hermannstraße wirken wirklich winzig neben dem großen orangen LKW.

Zurück

Ähnliche Themen

Kind angefahren und schwer verletzt

  • Erkelenz

Am Samstagabend ist in Erkelenz-Kuckum ein Kind angefahren worden. Der 7-jährige Junge hat sich dadurch schwer verletzt.

Zu dem Vorfall ist es gegen 20:30 Uhr gekommen.

Tödlicher Verkehrsunfall

  • Provinz Limburg

Auf der Auffahrt von Knuvelkes an der A2 hat es in der Nacht von Freitag auf Samstag einen tödlichen Verkehrsunfall gegeben. Der Fahrer hat scheinbar die Kontrolle über das Auto verloren.

Die Polizei untersucht die Unfallstelle, deswegen ist die Auffahrt auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Ermittlungen bei der Jungen Union

  • Mönchengladbach

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung bei der Jungen Union in Mönchengladbach. Bei einer Weihnachtsfeier sollen im Dezember 2023 rassistische Parolen gesungen worden sein.

Einen entsprechenden Bericht der „Rheinischen Post“ hat die Staatsanwaltschaft bestätigt.

100 Jahre Würselen

  • Würselen

Die Stadt Würselen feiert am Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen mit einem bunten Programm. Von Live-Musik bis Oldtimer-Ausstellung ist für jeden etwas dabei.

„100 Jahre Stadtrechte ist ein besonderes Jubiläum. So ein großes Fest erlebt man nur einmal. Das muss natürlich besonders gefeiert werden“, sagt Miriam Ameri von der Stadt Würselen.

Erster Förderbescheid zum Neustart nach Rettung

  • Kreis Düren

Die Gemeinde Merzenich hat einen ersten Förderbescheid über 56 Millionen Euro vom Land NRW erhalten. Mit dem Geld soll der Ortsteil Morschenich-Alt wiederbelebt werden.

Durch den frühen Ausstieg aus der Braunkohle konnten Morschenich-Alt und fünf weitere Dörfer im 100,5-Revier erhalten werden.

Zweiter Warnstreik bei Zentis

  • Eilendorf

Ab Freitagmittag werden die Beschäftigten des Zentis-Werks in Aachen-Eilendorf zum Streik aufgerufen. Damit soll der Druck in den laufenden Tarifverhandlungen erhöht werden.

Es ist der zweite Warnstreik bei Zentis.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten