• Livestream starten:

Demonstrationszug und Kundgebungen

In der Aachener Innenstadt hat es am Dienstagvormittag einen Demonstrationszug gegeben. Damit wollen die Beschäftigten der Länder ihre Forderungen nach einer besseren Bezahlung untermauern.

Nach dem Demonstrationszug sind am Nachmittag auch Kundgebungen geplant.

Die Gewerkschaft ver.di hat Beschäftigte der RWTH, FH, des Aachener Uniklinikums, des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW und des Justizzentrums Aachen zum Streik heute aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft den Druck in der laufenden Tarifverhandlung mit den Ländern erhöhen.

Dafür hatte es am Dienstagvormittag einen Demonstrationszug gegeben. Der ist vom Justizzentrum am Adalbertsteinweg bis zum Super C auf dem Templergraben gezogen. In der Zeit ist es immer wieder zu kürzeren Straßensperrungen gekommen. An dem Zug haben sich etwa 200 Beschäftigte beteiligt.
Für den Nachmittag sind erst vor dem Super C und danach vor dem Uniklinikum Kundgebungen geplant.

Ver.di fordert ein Lohnplus für die Beschäftigten der Länder. Mindestens 500 Euro soll es pro Monat mehr geben. Für Mathias Dopatka – stellvertretender Bezirksleiter von ver.di für Aachen und Düren – geht es auch um Gleichberechtigung: „Bereits bei der Tarifrunde für den Bund und die Kommunen konnten wir ein gutes Ergebnis erzielen. Die Arbeitgeber jetzt blockieren aber die Forderungen. Sie sagen, dass die Inflation in diesem Jahr gesunken ist. Für uns ist das aber eine Milchmädchenrechnung, denn die Inflation der letzten Jahre ist ja nicht weg. Und die Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Länder müssen jetzt auch das nachholen, was die anderen schon haben.“

Auch in den kommenden Wochen sind noch Aktionen von der Gewerkschaft geplant. Am 5. Dezember wollen sich Beschäftigte aus Aachen an einer großen Kundgebung in Düsseldorf beteiligen. Danach stehen die weiteren Verhandlungen an. „Wir hoffen, dass die Arbeitgeber ein Einsehen haben – sind aber auch bereit, weiterzukämpfen“, kündigt Dopatka an.

Zurück

Ähnliche Themen

Einbrecherbande wegen Autodiebstählen verurteilt

  • 100,5 Revier

Weil sie über 30 Autos im Wert von rund 1,3 Millionen Euro gestohlen haben sollen, sind fünf Angeklagte heute vor dem Aachener Landgericht verurteilt worden.

Sie müssen zwischen 4 Jahren und 9 Jahren und 8 Monaten ins Gefängnis. Tatorte waren unter anderem Alsdorf, Jülich, Eschweiler und Vororte von Köln.

 

Mutmaßlicher Serieneinbrecher festgenommen

  • 100,5 Revier

Die Polizei in der Städteregion hat einen Mann festgenommen, der für mehrere Diebstähle verantwortlich sein soll.

Er soll in Wohnungen, Bäckereien und eine Tierarztpraxis eingebrochen sein, und zwar in Heinsberg, Aachen, Herzogenrath, Eschweiler, Simmerath und Bad Münstereifel.

Fünf neue Sirenenanlagen für besseren Bevölkerungsschutz

  • Wassenberg

Die Stadt Wassenberg erhält insgesamt fünf neue Sirenenanlagen, um Teile der Stadt warnen zu können, die bisher nicht optimal abgedeckt waren.

Das betrifft Rothenbach, Eulenbusch (einschließlich Krafeld und Dohr), Wassenberg im Bereich Heesweg, Wassenberg im Bereich Forster Weg und Birgelen-Rosenthal.

Frühstart in die Pollensaison 2024

  • 100,5 Revier

Der Februar war bei uns im Schnitt zu warm. Die Folge: Die Pollensaison ist deutlich früher als üblich gestartet.

Haselnuss und Erle blühen teilweise schon jetzt.

Zweitägiger Warnstreik im ÖPNV

  • Kreis Düren
  • Kreis Heinsberg

Seit Anfang der Woche werden bundesweit viele Busunternehmen bestreikt. Ab Donnerstag ist auch das 100,5 Revier betroffen.

Sowohl WestVerkehr im Kreis Heinsberg als auch Rurtalbus im Kreis Düren werden Donnerstag und Freitag bestreikt.

Fliegerbombe auf RWTH-Gelände entschärft

  • Aachen

Am Königshügel in Aachen ist heute Nachmittag eine Fliegerbombe gefunden worden. Am späten Abend gab die Stadt Entwarnung.

Die Bombe lag auf dem Sportgelände der RWTH. In einem Radius von 300m um den Fundort herum mussten rund 650 Personen evakuiert werden.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten