• Livestream starten:

Gefälschte Impfnachweise im Kreis Heinsberg: 33 Personen wurden bislang ermittelt

Ein Impfzertifikat zum Beispiel aus der Apotheke ist derzeit viel wert, wenn 3G-Regeln eingehalten werden müssen. Im Kreis Heinsberg haben in der vergangenen Woche mehrere Niederländer versucht, ein solches Zertifikat mit gefälschten Impfbescheinigungen zu bekommen. Das war vor allem in Apotheken an der Grenze, etwa in Gangelt, im Selfkant und in Übach-Palenberg der Fall.

Aufmerksame Apotheker verständigten die Polizei. 33 Personen konnten bisher in Zusammenarbeit mit der niederländischen Polizei ermittelt werden, sagt die Polizei in Heinsberg. Es wird weiter geprüft. Den beschuldigten Personen werde Urkundenfälschung vorgeworfen; sie erhalten eine Anzeige, sagt die Polizei.

Zurück

Ähnliche Themen

"Büchsenwurfdrama" vor 50 Jahren

  • Mönchengladbach

50 Jahre ist das Büchsenwurfdrama her - damals spielte Borussia Mönchengladbach im Europapokal der Landesmeister gegen Inter Mailand. Das Achtelfinale gilt bis heute als das beste Spiel, das die Fohlen je gemacht haben.

Überfall auf Tankstelle in Kohlscheid

  • Städteregion Aachen

In der Nacht hat es einen Überfall auf eine Tankstelle in Kohlscheid gegeben. Drei Jugendliche hatten sich gewaltsam Zutritt verschafft.

Verschwundene 13jährige Aachenerin wieder heil zurück zuhause

  • Aachen

Seit gestern wurde in Aachen eine 13jähige vermisst - ihr Name ist Josie Kluwig, sie wohnt in der Rödgener Straße. Sie war mit einem Einhornplüschtier und einen Koffer verschwunden.

Trinkwasser in Linnich und Titz verunreinigt

  • 100,5 Revier

Das Trinkwasser im Versorgungsgebiet Linnich, zu dem auch die Gemeinde Titz gehört, hat am Sonntag eine bakterielle Verunreinigungen aufgewiesen. Das bestätigte eine Mitteilung der Gelsenwasser AG.

Infektionszahlen in der DG immer noch die höchsten in ganz Belgien

  • Ostbelgien

Die Corona-Infektionszahlen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien sind weiter die höchsten im ganzen Land. Einige Gemeinden liegen bei einer Inzidenz über 1.000.

Ursache für Brand in Braunkohlekraftwerk in Weisweiler noch unklar

Die Ursache für den Brand im Braunkohlekraftwerk in Weisweiler steht noch nicht fest - ein Gutachter soll den Fall untersuchen. Als sicher gilt, dass das Feuer durch Kohlestaubverpuffung entstanden ist.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten