• Livestream starten:

Luisenhospital kehrt zu Normalbetrieb zurück

Gut sechs Wochen nach dem Großeinsatz im Luisenhospital Aachen läuft der Betrieb wieder normal. Viele Räumlichkeiten, die durch den BRand Anfang März zerstört wurden, können wieder benutzt werden.

Vorbei sind die Bauarbeiten aber noch lange nicht.

Einige Arbeitsabläufe laufen noch in Interimsräumlichkeiten und müssen dort auch noch einige Zeit bleiben, sagt der Vorstandsvorsitzende des Luisenhospitals, Ralf Wenzel, im 100,5-Interview. Unter anderem ist weiterhin ein Operationssaal komplett außer Betrieb, die Wiederherstellung dauert bis zu zwei Jahre. Auch für die Intensivstation musste eine Übergangslösung gefunden werden, was mit der Technik eine der größten Herausforderungen gewesen ist, so Wenzel. Der Aufwachraum und der Zentral-OP konnten dagegen vollständig wiederhergestellt werden.

Grund dafür, dass vieles schneller gegangen ist als erwartet, ist die große Solidarität mit dem Luisenhospital. So haben Baufirmen mit langen Wartelisten zum Beispiel die Arbeiten im Krankenhaus vorgeschoben, damit der Betrieb dort schnellstmöglich weiterlaufen konnte. „Das spüren auch die Mitarbeiter [...], das gibt Kraft in so einer Phase“, sagt Wenzel.

Auch, wenn die Freude über den Normalbetrieb groß ist, hinterlässt der Einsatz Spuren bei vielen Klinik-Angestellten. „Ich weiß auch, dass eine Reihe von Mitarbeitern in psychologischer Betreuung ist. Das ist gut nachzuvollziehen, weil man hat ja auch Sorge, wie es weitergeht [...]“, so Wenzel.

Anfang März hat eine bewaffnete und offenbar psychisch erkrankte Frau das Luisenhospital gestürmt und Mitarbeiter mit einer Waffe bedroht. Später hatte sie dann mit Pyrotechnik einen Brand im OP-Bereich verursacht, bevor sie sich in einem Behandlungszimmer eingeschlossen hat. Nur durch einen Schuss konnte sie eliminiert werden; sie wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Der Schaden, den sie verursacht hat, beläuft sich auf 20 bis 25 Millionen Euro.

Zurück

Ähnliche Themen

Party-Programm für die Alemannia Aufstiegsfeier steht fest

  • Aachen

Am Wochenende soll in Aachen nochmal groß gefeiert werden: Die Alemannia steigt in die 3. Liga auf und kann sich am Samstag außerdem gegen den Bonner SC in Köln den Mittelrhein-Pokal holen. Stadt und Verein haben am Mittwoch mitgeteilt, wie das Programm aussehen soll.

Um die Feierlichkeiten zu entzerren, wird alles auf den Tivoli-Vorplatz und die Aachener Innenstadt verteilt.

Gruppe Jugendlicher greift 13-Jährigen an

  • Mönchengladbach

Eine Gruppe Jugendlicher hat bereits Anfang April einen 13 Jahre alten Jungen in Mönchengladbach gegen den Kopf geschlagen und in den Bauch getreten. Die Tat haben die jugendlichen Angreifer gefilmt und ins Netz gestellt.

Mithilfe dieses Videos hat die Polizei die Angreifer ausmachen können.

Eingang mit Gullydeckel beschädigt – Polizei sucht Zeugen

  • Heinsberg

In Heinsberg hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein unbekannter Mann die Schiebetür einer Drogerie massiv beschädigt. Offenbar soll er das mit einem Gullydeckel gemacht haben.

Die Polizei sucht deswegen jetzt nach Zeugen.

Aachener Diözesanrat: AfD-Unterstützung und Engagement im Bistum Aachen unvereinbar

  • Aachen

Der Aachener Diözesanrat der Katholiken schließt ein Engagement im Bistum Aachen für Menschen aus, die die AfD unterstützen. Das hat der Rat bei seiner Frühjahresvollversammlung beschlossen.

Mit dem Beschluss will man eine klare Haltung gegenüber rechtsextremen und völkischen Gruppierungen einnehmen.

Öffentlichkeitsfahndung nach schwerem Raub

  • Alsdorf

Die Polizei in der Städteregion Aachen sucht nach einem schweren Raub in Alsdorf nach dem Täter. Passiert ist der Vorfall bereits vor knapp vier Wochen (23.04.2024).

Jetzt hat das Amtsgericht Aachen eine Öffentlichkeitsfahndung angeordnet.

Zwei Fahrzeuge im Graben gelandet

  • Kreis Düren

Im Kreis Düren sind am Dienstagabend gleich zwei Fahrzeuge in einem Graben gelandet. Bei beiden Unfällen ist der Regen der Auslöser gewesen.

Zunächst ist es für die Polizei am frühen Abend zur L218 zwischen Vlatten und Heimbach gegangen.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten