• Livestream starten:

Protestaktion am Fliegerhorst Nörvenich

Am Freitagmorgen haben rund 60 Menschen der Aktions- und Musikgruppe „Lebenslaute“ am Fliegerhorst Nörvenich protestiert. Die Versammlung ist allerdings nicht angemeldet gewesen.

Bereits seit dem frühen Morgen blockierten die Personen Zufahrten zu dem Militärgelände.

Mit Musikinstrumenten saßen sie vor den einzelnen Toren und haben gegen die Stationierung von Atomwaffen in Deutschland protestiert. Der Betrieb des Fliegerhorsts wurde aber nicht beeinträchtigt.

Als die Teilnehmer der Aktion einer Aufforderung der Polizei, ein Tor zu verlassen, nicht nachgekommen sind, mussten die Beamten diese Zufahrt räumen. Insgesamt ist es aber ruhig geblieben und die letzten Aktivisten sind am Mittag gegangen.

Hintergrund des Protests ist das Ziel der Gruppe, dass Deutschland einen Vertrag gegen Atomwaffen unterschreiben soll. Am Sonntag ist eine weitere Aktion der Gruppe geplant. Sie wollen am Fliegerhorst Nörvenich ein Konzert anlässlich des Hiroshima-Gedenktages veranstalten. Start ist um elf Uhr.

Zurück

Ähnliche Themen

Zwei Autos stoßen frontal zusammen

  • Aachen

Auf der Lütticher Straße in Aachen kam es am Mittwochnachmittag zu einem Unfall. Zwei Autos sind frontal zusammengeprallt.

Dabei ist ein Mensch verletzt worden.

Mitarbeiter der Kreisverwaltung festgenommen

  • Düren

Ein Mitarbeiter der Dürener Kreisverwaltung ist festgenommen worden. Ihm wird unter anderem Bestechlichkeit vorgeworfen.

Er soll Schmiergelder von einer Schleuserbande erhalten haben.

Gemeinsame Kontrollaktion der Polizeibehörden in der Euregio

  • 100,5 Revier

Deutsche, belgische und niederländische Polizisten haben am Dienstag gemeinsam im 100,5 Revier kontrolliert. Der Polizeieinsatz trug den Namen "Euregio-Protect".

Die Beamten wollten im Kampf gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch am Steuer, Schleuser- und Diebstahlkriminalität ein Zeichen setzen.

Luisenhospital kehrt zu Normalbetrieb zurück

  • Aachen

Gut sechs Wochen nach dem Großeinsatz im Luisenhospital Aachen läuft der Betrieb wieder normal. Viele Räumlichkeiten, die durch den BRand Anfang März zerstört wurden, können wieder benutzt werden.

Vorbei sind die Bauarbeiten aber noch lange nicht.

Schrankenchaos in Merkstein und Aachen

  • Aachen
  • Herzogenrath

Am Dienstagmorgen sorgten zwei Bahnschranken im 100,5 Revier für Probleme. In Herzogenrath-Merkstein und am Prager Ring in Aachen kam es zu Staus während des morgendlichen Berufsverkehrs.

Am späten Vormittag beruhigte sich die Lage an beiden Stellen, und die Schranken wurden wieder geöffnet.

Unternehmen aus Taiwan investiert in Jülich

  • Jülich

In den kommenden Jahren entstehen bis zu 360 neue Arbeitsplätze in Jülich. Ein Elektronikkonzern aus Taiwan baut für über 40 Millionen Euro einen neuen Standort im Brainergy Park.

Hier sollen Anlagen und Bauteile für Autohersteller produziert werden, vor allem für den Bereich autonomes Fahren.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten