• Livestream starten:

RWTH schafft neue Teststrecken für automatisiertes Fahren

Die RWTH Aachen hat zwei neue Teststrecken für automatisiertes Fahren geschaffen.

Drei sind es jetzt insgesamt: Auf der A44 nach dem Kreuz Jackerath, der B56 bei Aldenhoven und dem Aachener Campus.

Auf den Strecken - die verschieden lang sind - stehen Messgeräte und Wärmekameras. Damit sollen verschiedene Verkehrssituationen dargestellt und anonym Daten gesammelt werden. Diese Daten werden für die Installation von autonomen Fahrzeugen benutzt.

Komplett selbstfahrende Autos wird es in nächster Zeit aber erstmal nicht geben, das kann noch geschätzt 10 bis 20 Jahre dauern.

Zurück

Ähnliche Themen

Feuer in Alsdorf

  • Alsdorf

Bei einem Feuer in Alsdorf sind gestern drei Menschen verletzt worden.

Sie mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Schwerer Unfall in Eschweiler

  • Eschweiler

Bei einem schweren Unfall ist gestern ein vier Jahre alter Junge schwer verletzt worden.

Offenbar sei der Junge einem Ball hinterhergelaufen und dabei mit einem Bus zusammengestoßen.

Außenministerin Annalena Baerbock bei der Karlspreisverleihung in Aachen

  • Aachen

Außenministerin Annalena Baerbock hat bei der Verleihung des Karlspreises im Aachener Krönungssaal die diesjährigen Preisträgerinnen als "mutigste Frauen Europas" bezeichnet.

Geehrt wurden die belarussischen Oppositionspolitikerinnen Swetlana Tichanowskaja, Veronika Zepkalo und Maria Kolesnikowa.

Rätselhafte Todesfälle in der Provinz Limburg

  • 100,5 Revier

Zwei Todesfälle in der niederländischen Provinz Limburg, in Sittard und in Baarlo, machen der Polizei Kopfzerbrechen.

Heute vor zwei Wochen ist ein 19jähriger ums Leben gekommen.

Flüchtiger Belgier in den Niederlanden festgenommen

  • Provinz Limburg

In Heerlen konnten belgische und niederländische Polizisten einen flüchtigen Belgier festnehmen. Der 54-Jährige wurde am Freitag in Belgien zu 6 Jahren Haft verurteilt.

Er hat ein Kind vergewaltigt und kinderpornographisches Material besessen.

 

Einbruch mit Gullideckel

  • Mönchengladbach

Dieses Einbruchshilfsmittel war offenbar ein wenig zu groß und ein wenig zu schwer.

In Hardterbroich-Pesch wollte ein Mann heute früh in einen Kiosk einbrechen und nahm, um die Scheibe einzuschlagen, einen Gullideckel.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten