• Livestream starten:

Städteregion fordert mehr Impfstoff vom Land

Aachen und die Städteregion fordern von der Landesregierung mehr Impfstoff, weil auch Menschen aus Ostbelgien und den Niederlanden ins Impfzentrum an der Krefelder Straße kommen.

Wer in Deutschland arbeitet und eine deutsche Krankenversicherung hat, kann sich aussuchen, ob er am Wohnort oder da, wo er arbeitet, geimpft werden möchte. Einer Schätzung nach sind es um die 20.000 Menschen, die in der Städteregion impfberechtigt sind, weil sie einer priorisierten Berufsgruppe angehören.

Hinzu kommen diejenigen, die wegen ihres Alters das Recht auf eine Impfung haben. Das hat uns der Gesundheitsdezernent der Städteregion Aachen, Michael Ziemons, gesagt.

Zurück

Ähnliche Themen

Verfärbtes Trinkwasser in der Region unbedenklich

  • Städteregion Aachen

Die STAWAG weißt darauf hin, dass es aktuell beim Trinkwasser in der Region zu leichten Verfärbungen kommen kann.

In Folge des Hochwassers sind in das Wasser der Talsperren vermehrt Erde- oder Pflanzenrückstände gekommen.

Hürtgenwalder Bürgermeister steht in der Kritik

  • Kreis Düren

Andreas Claaßen hat die Unterstützung von zwei Fraktionen im Stadtrat verloren.
Claaßen wurde von den Grünen, der SPD, der FDP und der FFH, den freien für Hürtgenwald, als Bürgermeisterkandidat vorgeschalgen.

Impfquote in der Städteregion Aachen stagniert

  • Städteregion Aachen

Die Inzidenz in der Städteregion steigt, die Impfquote stagniert aber.
Der Gesundheitsdezernt der Städteregion Aachen, Michael Ziemons, ist darüber sehr besorgt.

Stolberg soll Modellregion werden

  • Stolberg

In Sachen Wiederaufbau nach dem Hochwasser könnte Stolberg eine Modellkommune im 100,5 Revier werden.

Ziel ist, dass die Gemeinden in Zukunft besser vor Naturkatastrophen geschützt werden.

 

Testspielkracher für Borussia Mönchengladbach

  • Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach hat heute das nächste Testspiel vor der Brust.

Als Gegner haben sich die Fohlen einen richtig harten Brocken ausgesucht: es geht gegen den FC Bayern München.

Für eine spontane Impfung gibt es Spenden an Flut-Opfer

  • Städteregion Aachen

Wer sich aktuell spontan im Aachener Impfzentrum impfen lässt, der hilft damit den Opfern der Flutkatastrophe.

BB medica will in Aachen pro spontaner Erstimpfung 10 Euro an die Betroffenen spenden.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten