• Livestream starten:

Zweite Stufe des Sommerplans gilt früher als geplant

In Belgien werden die Corona-Regeln noch früher als geplant weiter gelockert, das haben die belgischen Regierungen gestern beschlossen.
Schon ab dem 27. Juni tritt damit die zweite Stufe des sogenannten Sommerplans in Kraft.

 

Folgende Regeln gelten ab dem 27. Juni dann im Einzelnen:

 

1. Soziale Kontakte:
Bis zu acht Personen dürfen sich in Innenräumen treffen, Mitglieder der eigenen Familie und Kinder bis zu 12 Jahren sind dabei nicht einbegriffen.

Diese Regel gilt auch für den Familienurlaub in Ferienwohnungen. Für Ferienwohnungen, die mehr als 15 Personen beherbergen können, gelten keine Einschränkungen, sofern die geltenden Protokolle eingehalten werden.

2. Einkaufen:
Die Beschränkung der Anzahl der Personen, mit denen man einkaufen gehen darf, wird aufgehoben. Das Tragen einer Schutzmaske ist weiterhin Pflicht.

3. Horeca/Gastronomie:
Maximal acht Personen dürfen an einem Tisch sitzen, Kinder bis zu 12 Jahren sind nicht einbegriffen.
Außerdem dürfen alle gastronomischen Betriebe bis 1 Uhr nachts geöffnet haben, die Sperrstunde wird also weiter nach hinten verschoben.

4. Kultur:
Kulturelle Veranstaltungen dürfen mit bis zu bis zu 200 Personen innen und mit bis zu 400 Personen außen stattfinden. Voraussetzung ist, dass die Veranstaltung genehmigt ist und alle Hygieneregeln eingehalten werden.

5. Märkte, Jahrmärkte, Straßenverkäufe, Floh- und Trödelmärkte, Kirmes:
Sollten mehr als 5.000 Besucher einen Markt besuchen,  ist ein Einbahnverkehrsplan mit getrennten Ein- und Ausgängen erforderlich.

Im Juli und August ist das Tragen einer Schutzmaske Pflicht. Bei einer Kirmes muss vor jedem Fahrgeschäft zudem Desinfektionsmittel bereitgestellt werden.

6. Zusammenkünfte und Kundgebungen
Das Versammlungsverbot wird aufgehoben, ebenso wie die Beschränkungen für Kundgebungen. Maske und Mindestabstand sind aber weiterhin Pflicht.

Zurück

Ähnliche Themen

Verfärbtes Trinkwasser in der Region unbedenklich

  • Städteregion Aachen

Die STAWAG weißt darauf hin, dass es aktuell beim Trinkwasser in der Region zu leichten Verfärbungen kommen kann.

In Folge des Hochwassers sind in das Wasser der Talsperren vermehrt Erde- oder Pflanzenrückstände gekommen.

Hürtgenwalder Bürgermeister steht in der Kritik

  • Kreis Düren

Andreas Claaßen hat die Unterstützung von zwei Fraktionen im Stadtrat verloren.
Claaßen wurde von den Grünen, der SPD, der FDP und der FFH, den freien für Hürtgenwald, als Bürgermeisterkandidat vorgeschalgen.

Impfquote in der Städteregion Aachen stagniert

  • Städteregion Aachen

Die Inzidenz in der Städteregion steigt, die Impfquote stagniert aber.
Der Gesundheitsdezernt der Städteregion Aachen, Michael Ziemons, ist darüber sehr besorgt.

Stolberg soll Modellregion werden

  • Stolberg

In Sachen Wiederaufbau nach dem Hochwasser könnte Stolberg eine Modellkommune im 100,5 Revier werden.

Ziel ist, dass die Gemeinden in Zukunft besser vor Naturkatastrophen geschützt werden.

 

Testspielkracher für Borussia Mönchengladbach

  • Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach hat heute das nächste Testspiel vor der Brust.

Als Gegner haben sich die Fohlen einen richtig harten Brocken ausgesucht: es geht gegen den FC Bayern München.

Für eine spontane Impfung gibt es Spenden an Flut-Opfer

  • Städteregion Aachen

Wer sich aktuell spontan im Aachener Impfzentrum impfen lässt, der hilft damit den Opfern der Flutkatastrophe.

BB medica will in Aachen pro spontaner Erstimpfung 10 Euro an die Betroffenen spenden.

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Systemgebühr in Höhe von 1,49 € pro Artikel und optional zzgl. Versandkosten